Urlaubsbräune: Wie besonnen – so zerronnen

Da hat sich frau nun die schönsten Wochen des Jahres Tag für Tag die Sonne auf die Haut scheinen lassen und nun kann sie fast zusehen, wie ihr wichtigstes Urlaubs-Souvenir quasi jede Stunde mehr verblasst. Da mag sie noch so fleißig auf der Sonnenbank nachzubräunen versuchen – Ibiza-Bronze ist nicht wieder zu beleben. Sollen denn all die Stunden auf dem Teutonen-Grill vergeblich gewesen sein? Absolut nicht. Auch zur Rettung der Urlaubsbräune gibt es jede Menge dos und don’ts.

Wie lange die Urlaubsbräune bleibt, variiert von Hauttyp zu Hauttyp. Die Haut braucht etwa einen Monat, bis die oberste Hautschicht, die Epidermis, sich erneuert hat. Damit die knackige Bräune so lange wie möglich erhalten bleibt, sind ein schonender Umgang mit der Haut und eine intensive Pflege wichtig.

Benutzen Sie beim Duschen möglichst keinen oder nur einen sehr weichen Schwamm. Verwenden Sie reichhaltige Cremeduschen, Duschöle oder rückfettende Duschgels. Verzichten Sie auf Seifen, denn die trocknen die Haut aus. Dadurch beginnt sie, zu schuppen und die Bräune geht verloren.

Vermeiden Sie es, sich nach dem Duschen mit dem Handtuch abzurubbeln. Tupfen Sie sich hingegen nur leicht ab, oder, noch besser, kuscheln Sie sich einfach in den Bademantel und cremen bzw. ölen Sie sich ein, solange die Haut noch etwas nass ist, um die Feuchtigkeit besser einzuschließen.

Wertvolle Hautöle aus Argan, Jojoba oder Olive pflegen sie weich und verleihen ihr einen seidigen Glanz. Wem das zu ölig ist, der kann auch lediglich ein paar Tropfen davon mit der üblichen Lotion vermischen.

Tabus für den Urlaubsteint

❯ Wannenbäder, Dampfbäder und Saunabesuche: Durch die Hitze werden die Zellen der Epidermis leicht abgelöst und der Teint geht schneller verloren.
❯ Schwimmen im Chlorwasser: Das Chlor im Wasser der Schwimmbäder und Pools trocknet die Haut aus, so dass sich die Zellen der oberen Hautschicht auch hier eher ablösen und der Sonnenlook ausbleicht. Wenn es nicht anders geht, dann duschen Sie sich direkt nach dem Schwimmen ab.
❯ Selbstbräuner: Zwar versprechen diese, den Urlaubsteint zu verlängern und zu intensivieren, aber sie trocknen die Haut ebenso aus. Greifen Sie lieber zu Cremes mit leichtem Selbstbräunungseffekt, denn diese sind sanfter und pflegen besser.
❯ Alkoholhaltige Kosmetika: Deodorants, Parfüms und Gesichtswasser, die Alkohol enthalten, schaden der Bräune ebenfalls.
❯ Peelings: Diese sind jetzt unerwünscht, denn sie reiben die Epidermis und somit den Teint ab. Wenden Sie sie besser vor dem Urlaub an

Foto: Syda Productions, Shutterstock

Urlaubsbräune: Wie besonnen – so zerronnen
Bewerten Sie diesen Artikel