Tagebuch und Erfahrungen

Mein Ziel bei der Stoffwechselkur war es die nervigen Fettpolster an Bauch, Beinen und Po los zu werden. Die typischen Problemzonen einer Frau! Nach der Schwangerschaft fiel es mir super schwer die Pfunde wieder runter zu kriegen. Da ich keinen langen Atem für jegliche Diäten habe, wo man erst nach Monaten Erfolge sieht, entschied ich mich für die Stoffwechselkur. Mein Startgewicht lag bei 62 kg. Mein Wunschgewicht ist 56 kg.

Mein Tagebuch / Meine Erfahrungen mit der Stoffwechselkur:

Phase 1 – Ladetage

Start der Stoffwechselkur bzw. der Ladetage war bei mir an einem Wochenende. Somit hatte ich genug Zeit zum Schlemmen. Ich hatte mit der Einnahme der Globuli begonnen, gefolgt von 2 Nutella-Brötchen und Milchkaffe. Meinen geliebten Milchkaffe mit Vanillesirup werde ich ganz besonders vermissen! Im Laufe des Tages hatte ich bei jeder Gelegenheit Süßes gegessen und zwischendurch eine Packung Studentenfutter vernascht. Zum Mittag gab es Lasagne und abends war ich mit meinem Freund bei Mc Donalds, wo es Burger, Fritten und Eis gab. Ich hatte das Gefühl, ich platze! Mir graute es davor, dass ich noch so einen verfressenen Tag vor mir hatte!
Tag 2 lief ähnlich ab, allerdings war es mir nicht möglich, so viel wie am Vortag zu essen. Irgendwann passte einfach nix mehr rein! Ich fühlte mich träge und einfach nur vollgefressen.

Phase 2 – Reduktionsphase

Der morgendliche Vital Shake war wirklich gewöhnungsbedürftig. Dank zugemischtem Erdbeer-Eiweiß hielt er mich allerdings auch lange satt. Die ersten Tage empfand ich als angenehm und leicht durchzuziehen. Klar knurrte mal der Magen, aber so richtig Hunger war das nicht. Dann folgten ein paar Tage mit leichten Kopfschmerzen. Das habe ich mit viel viel Wasser trinken aber schnell überwunden. Vor allem spornte mich das tägliche Wiegen an. Am Ende der ersten Woche hatte ich bereits 3,5 kg !! abgenommen und erstaunliche 6 cm Bauchumfang verloren. Zum Ende der zweiten Woche stagnierte das Gewicht leider etwas. Das war wohl der alte „Set-Point“, der überwunden werden musste. Ich biss die Zähne zusammen und wurde belohnt. Am Ende der 21 Tage wog ich 55,5 kg und hatte 9 cm Bauchumfang verloren. Ich war so happy und habe mich lange nicht so wohl und fit gefühlt. Apropo fit…ich habe während der Kur, des Kohlenhydrateverzichtes, festgestellt, dass ich morgens viel fitter und ausgeschlafener war! Außerdem hat sich mein Hautbild verbessert.

Phase 3 – Stabilisierungsphase

Ich habe langsam meine Kalorienzahl erhöht. Lust auf Kartoffeln, Reis und Nudeln hatte ich nicht. Auf meinen Milchkaffe habe ich mich allerdings riesig gefreut! Ich habe in der 21-tägigen Phase mein Gewicht gehalten. Es ging mal 1kg rauf nach einer Grillparty, aber das hatte ich fix wieder runter.

Melanie, 32 aus Nienburg

Tagebuch und Erfahrungen
Bewerten Sie diesen Artikel