Laufen allein genügt nicht…

…denn Laufen allein macht nicht wirklich fit. Bei geradeaus Laufen werden zwar Herz und Kreislauf trainiert, aber wo bleiben dabei Kraft und Beweglichkeit? Auf der Strecke! Nicht mal die Koordination kann durch simples Joggen geübt werden. Jeder dieser Faktoren für eine umfassende Fitness lässt sich natürlich am besten in einem Fitnessstudio trainieren. Wer jedoch die vielleicht letzten schönen Tage unbedingt noch draußen verbringen will, der/die sollte mindestens jede zweite Parkbank zu einem richtigen Körper-Training nutzen.

Machen Sie beim nächsten Lauf die erst-beste Parkbank einfach zur Squat-Station, zum Bizeps- oder Rückentrainer, zum Bauch-Beuger oder Winke-Arm-Hemmer.

Po- und Beinmuskeln mit Squats kräftigen:

Die Squat-Übung geht ganz einfach: Mit dem Rücken zur Bank stellen, linkes Bein anwinkeln, um den Fuß auf die Bank hinter sich zu legen. Hände vor der Brust halten oder Arme lang Richtung Boden strecken. Langsam beide Knie beugen, bis das linke Knie fast den Boden berührt. Dann langsam wieder aufrichten. Das Bein wechseln.

Schultergürtel und Rumpfmuskulatur mit dem Seitstütz stärken

Einen Schritt seitlich neben die Bank stellen, mit dem linken Arm auf der Bank abstützen, so dass der Körper eine Schräge bildet. Rechten Arm gen Himmel strecken und dann durch Körperdrehung gestreckt zur Bank führen bis der linke Stützarm und der rechte Übungsarm sich nebeneinander gestreckt auf der Bank abstützen.

Bauch- und Rumpfmuskulatur im Sitzen trainieren.

Auf der Parkbank ganz nach vorn setzen, Arme vor der Brust verschränken, beide Beine anheben, dann wechselseitig ein Bein absenken, das andere anheben – wie beim Radfahren.

Bizeps und Rücken kräftigen.

Hinter die Lehne der Bank hocken, so dass der Körper eine Armlänge von der Bank entfernt ist. Mit beiden Händen die Rückenlehne in Brusthöhe fassen. Oberkörper mit beiden Armen erst zur Bank ziehen, dann langsam wieder strecken.

Mit Dips den Winke-Arm festigen.

Mit dem Rücken zur Bank aufstellen. Hände rückwärts in Po-Höhe auf der Bank abstützen. Körper nach unten absenken, dann langsam wieder nach oben in die Ausgangsposition zurückdrücken. Je weiter die Beine nach vorn gestreckt sind, desto schwerer und effektiver gegen den Winke-Arm wird es.

Foto: Dragon Images,Shutterstock

Laufen allein genügt nicht…
Bewerten Sie diesen Artikel