Was ist Ketose?

Normalerweise verwendet der Körper für die Energiebereitstellung Kohlenhydrate. Nimmt man nun mit der täglichen Ernährung zu viele Kohlenhydrate auf passiert folgendes. Die überschüssigen Kohlenhydrate werden zu Fett umgewandelt und in die Speicher des Körpers eingelagert. Und das selbst, wenn man nur geringe Mengen zu viel davon isst.
Dabei entsteht die sogenannte “Insulin-Hunger-Spirale”.
Der Körper schüttet für den Transport der Kohlenhydrate ein Hormon der Bauchspeicheldrüse aus: Insulin.
Das ausgeschüttete Insulin verhindert sofort die Verbrennung von Fetten für den Energiestoffwechsel. Weiterhin sorgt es dafür, dass die aufgenommenen Kohlenhydrate zu Fett umgewandelt und abgespeichert werden.
Das Problem ist, dass immer etwas mehr Insulin ausgeschüttet wird als überhaupt Verwendung im Körper findet. So werden sofort alle Kohlenhydrate verarbeitet und es bleibt noch etwas Insulin über.
Der Körper “Unterzuckert” und das übrige Insulin sucht nach weiteren Kohlenhydraten um seine Aufgabe zu erfüllen.
Aufgrund dieser Abläufe versucht der Körper noch mehr Kohlenhydrate zu bekommen und erzeugt ein Hungergefühl. Trotzdem also vor kurzem das Zuviel an Kohlenhydraten als Fett eingelagert wurde, es aber durch das übrige Insulins im Körper nicht verbrannt werden kann, entsteht die “Insulin-Hunger-Spirale”.
Jetzt kommt die Ketose ins Spiel.
Durch den drastischen Verzicht auf Kohlenhydrate aller Art (Zucker, Mehl, Reis, Nudeln, Kartoffeln, uvm.) wird diese Spirale unterbrochen.
Werden keine Kohlenhydrate mehr zugeführt, muss der Körper sich eine andere Energiequelle suchen: Die Fette !!!
Für die Muskeln eine sehr gute Energiequelle für das Gehirn leider nicht.
Das Gehirn ist das einzige Organ des Körpers das keine Fette verwerten kann. Da es nun keine Kohlenhydrate mehr gibt, wandelt der Körper Fette in Ketonkörper um.
Das nennt man Ketose. Mit dieser Alternative kann das Gehirn, so wird vermutet, sogar besser arbeiten als mit Zucker.
Insulin <> Glucagon
Aufgenommene Kohlenhydrate werden vom Körper in Glucose umgewandelt.
Glucose ist die Abbaustufe der Kohlenhydrate, die im Körper zur Energiegewinnung herangezogen werden kann.
Die Glucose, die momentan im Körper nicht zur Energiegewinnung benutzt werden kann, wird in Glykogen umgewandelt. Hierbei werden zwei Moleküle Glucose zu einem Molekül Glykogen. Und in die Glykogen-Speicher ( Muskeln und Leber ) des Körpers eingelagert. Der Gesamtspeicher des Körpers für Glykogen ist ca. 500 Gramm. Alles was zusätzlich an Glykogen im Körper vorhanden ist, wird durch das ausgeschüttete Insulin in die Fettzellen eingelagert.
Gleichzeitig verhindert Insulin, dass der Körper Fette zur Verbrennung heranzieht, da ja die Speicherform der Kohlenhydrate ( Glykogen ) zur Verfügung steht.
Jedes Hormon hat einen Gegenspieler. Beim Insulin ist es Glucagon.
Dieses Hormon ist dafür verantwortlich Fette aus ihren Speichern zu transportieren und dem Körper zur Energiegewinnung zur Verfügung zu stellen.
Insulin = Glykogen wird in den Fettzellen gespeichert
Glucagon = Fette werden in Glykogen umgewandelt und dem Körper zur Energiebereitstellung zugeführt.
Beide Hormone sind als „Gegenspieler“ zu sehen.
Werden Kohlenhydrate aufgenommen und Insulin ausgeschüttet, wird Glucagon reduziert und so die Fettverbrennung abgeschaltet.
Werden keine Kohlenhydrate aufgenommen, kann das im Körper vorhandene Glucagon dafür sorgen, dass Fette zum Energiestoffwechsel verwendet werden können.
Bei einer kohlenhydratreichen Ernährung ist das Glucagon kaum vorhanden, da bei jeder Nahrungsaufnahme durch die Kohlenhydrate Insulin ausgeschüttet wird.
Dadurch wird die Freisetzung von Körperfett zur Energiebereitstellung unterdrückt.
Nur in Zeiten kohlenhydratarmer Ernährung kommt es aufgrund des Anstieges von Glucaogn zu einer erhöhten Körperfettverbrennung.
Positive Aspekte des Kohlenhydratverzichts:

 

  • Du hast weniger Hunger!
  • Ketonkörper haben eine hungerstillende Wirkung.
  • Anfangs hast du sicher noch Appetit auf Kohlehydrate, was sich allerdings schon nach kurzer Zeit einstellt.
  • Du hast bessere Cholesterinwerte! Ja es ist wahr das “schlechte” Cholesterin LDL sinkt und das “gute” Cholesterin HDL kommt auf einen optimalen Wert.
  • Du bekommst bessere Blutzuckerwerte, da du keine Kohlenhydrate isst, die den Insulinspiegel ungünstig beeinflussen. Die Ketonkörper halten den Blutzuckerspiegel konstant im optimalen Bereich.
  • Du hast eine positive Auswirkung auf deine hormonelle Lage!
  • Dein Insulin sinkt und dein Glucagon-Spiegel steigt.
  • Weiterhin wirkt sich die kohlenhydratarme Ernährung positiv auf deine Wachstumshormone STH und Testosteron aus.

Negative Auswirkungen auf den Körper

 

  • Der Körper verliert Wasser!
    Ja, der Speicherort für Kohlehydrate im Körper ist die Muskulatur und die Leber. An jedes Gramm KH sind ca. 2,5 g Waser gebunden. Verbraucht der Körper jetzt die KH Reserven der Muskulatur, geht auch gleichzeitig das daran gebundene Wasser verloren. Dies begründet auch den starken Gewichtsverlust in den ersten Tagen der Kur. Die Kohlenhydratdepots im Körper betragen ca. 500 g. Also ist mit einem Wasserverlust von fast 2 Litern zu rechnen.
    Ausreichendes trinken sorgt dafür, dass der Körper sein richtiges Milieu wieder herstellen kann.
  • Der Körper baut Muskeln ab!
    Wie oben beschrieben, handelt es sich nicht um Muskeln sondern um die Energiespeicher der Muskeln die verloren gehen. Und das ist hauptsächlich Wasser.
  • Ketonkörper übersäuern deinen Körper!
    Ketonkörper sind sauer. Die Menge an Ketonkörpern im Blut während der Ketose ist aber ungefährlich. Sollte der Anteil an Ketonkörpern im Blut zu hoch steigen, schüttet der Körper Insulin aus, was die weitere Produktion stoppt.

Ketose FAQ

  1. Warum gibt es überhaupt die Ketose?
    Zu Beginn der Menschheit waren Kohlenhydrate nur selten zu finden. Die Menschen lebten hauptsächlich von der Jagd (Fleisch & Fisch) und aßen dieses als Hauptenergieträger. Unser Körper ist also gut auf den Fettstoffwechsel vorbereitet.
  2. Warum soll ich grade die Kohlenhydrate weglassen und nicht das Fett?
    Wegen der Insulinausschüttung nach dem Verzehr. Lese bitte weiter oben Insulin <> Glucagon
  3. Wann wechselt der Körper in die Ketose?
    Die Kohlenhydrataufnahme ist der Auslöser. Wenn du unter 25 – 30g Kohlenhydraten am Tag bleibst, wird dein Körper in den Ketose-Stoffwechsel umschalten.
  4. Wie lange dauert die Umstellung auf Ketose?
    Zwischen einem und drei Tagen, je nachdem wie viele Kohlenhydratspeicher du hast.
    Machst du Sport und entleerst dabei deine Speicher bist du schneller in der Ketose.
  5. Woher weiß ich, dass ich in Ketose bin?
    In jeder Apotheke gibt es “Ketostix”, die mit einer Verfärbung den Grad der Ketose anzeigen.
    Es werden die Ausgeschiedenen Ketonkörper im Urin gemessen.
    TIP: Ketosticks der Länge nach durchschneiden, die Hälfte reicht zum messen aus und es spart ne Menge Geld.
    Außerdem kann man den Beginn der Ketose mit einem Thermometer messen.
    Im Allgemeinen steigt die Körpertemperatur etwas (0,3 – 0,5 Grad) an.
  6. Spüre ich die Umstellung in die Ketose?
    Ja, da dein Köper es einfach nicht mehr kennt ketogen zu arbeiten, braucht er eine gewisse Zeit sich wieder darauf einzustellen. Bis dein Körper in den Fettstoffwechsel umgeschaltet hat, kann es zu leichten Erschöpfungszuständen, Kopfschmerzen oder Unwohlsein kommen.
  7. Wieso verbrenne ich Fett in der Ketose?
    Da du keine Kohlenhydrate mehr aufnimmst, muss dein Körper seinen Stoffwechsel umstellen.
    Er wird nun, wie es in seinen Genen steckt, auf Fett zur Energiegewinnung zurückgreifen.
    Bei der Umwandlung von Fett in Energie entstehen als Energieträger die Ketonkörper.
    Hierbei verwendet der Körper Fette aus den aufgenommenen Nahrungsmitteln und seinem Körperfett.
    Einmal aus der Nahrung und aus dem Körperfett aufgebaute Ketonkörper können nicht mehr in
    Körperfett zurückgewandelt werden. Unverbrauchte Ketonkörper werden mit dem Urin ausgeschieden.
  8. Was darf ich noch essen um in die Ketose zu kommen?
    Alles außer Kohlenhydrate. So einfach ist das!
Was ist Ketose?
5 (100%) 1 vote

Category: Allgemein

← FAQ – Häufige Fragen zur Stoffwechselkur